Anmelden

Anmelden

Statuten

I. Name, Sitz und Zweck

1.Name:

1Unter dem Namen SFG ADHS besteht ein Verein aus Ärztinnen/Ärzten, Psychologinnen/Psychologen und anderen Fachpersonen, die sich beruflich mit ADHS auseinandersetzen oder deren berufliche Qualifikation dem Gesellschaftszweck dienen kann.

 

2Diese Fachgesellschaft ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB.



2.Sitz:
Der Sitz der SFG ADHS befindet sich am Ort ihrer Verwaltung (Geschäftsstelle).

 


3. Zweck:

1Die SFG ADHS fördert und unterstützt den Dialog und die Zusammenarbeit unter den verschiedenen Fachpersonen.

 

2Zudem will sie eine breite Öffentlichkeit über alle Belange von ADHS informieren, dies gestützt auf wissenschaftlich fundierte Kenntnisse aus der laufenden Forschung und der klinischen Praxis.

 

3Insbesondere unterstützt die Fachgesellschaft

 

  • Aus-, Weiter- und Fortbildungsmassnahmen im Bereich der ADHS;
  • Öffentlichkeitsarbeit über ADHS in den Medien und durch Informationsveranstaltungen;
  • Zusammenarbeit mit weiteren Vereinen, die ähnlichem Zweck dienen, wie Selbsthilfeorganisationen;
  • Nach Möglichkeit die klinische Forschung;
  • Aufbau einer Austauschzentrale;
  • Aufbau und Pflege von Kontakten mit Behörden.

II. Mitgliedschaft

4. Erwerb der Mitgliedschaft:

1Die Aufnahme von Mitglieder, die sich für eine Mitgliedschaft angemeldet haben, erfolgt zunächst provisorisch durch den Vorstand und dann definitiv durch die einmal jährlich stattfindende Vereinsversammlung.

 

2Es gibt folgende Mitgliederkategorien:

 

  • Ordentliche Mitgliedschaft:
    Ärztinnen/Ärzte und Psychologinnen/Psychologen mit Hochschulabschluss können ordentliche Mitglieder der Fachgesellschaft werden.
     
  • Assoziierte Mitgliedschaft:
    Fachpersonen, die sich beruflich mit ADHS befassen, können assoziierte Mitglieder werden. Die assoziierten Mitglieder haben gleiche Rechte und Pflichten wie die übrigen Mitglieder.
     
  • Kollektivmitgliedschaften von Institutionen:
    Praxisgemeinschaften-, oder Institutionen, deren Mitglieder die Voraussetzungen für eine ordentliche oder assoziierte Mitgliedschaft erfüllen, können Kollektivmitglieder werden.
     
  • Klinikmitgliedschaft:
    Spitäler können eine Klinikmitgliedschaft beantragen.
     
  • Passivmitgliedschaft
    Mitglieder, die pensioniert werden, können den Status der Passivmitgliedschaft wählen.

 

 

3Die Mitgliedschaft ist weder veräusserlich noch vererblich.

 


5. Austritt, Ausschliessung:

1Der Austritt kann jeweils auf Ende des Kalenderjahres durch schriftliche Mitteilung an den Präsidenten erfolgen. Der Austretende hat keinen Anspruch auf einen Anteil am Vereinsvermögen.      

2Der Vorstand kann ein Vereinsmitglied ohne Angaben von Gründen ausschliessen. Dem betroffenen Mitglied wird der beabsichtigte Ausschluss vorgängig mit eingeschriebenem Brief schriftlich zur Kenntnis gegeben und es steht ihm das Recht zu, sich innert 10 Tagen seit Erhalt der Mitteilung ebenfalls schriftlich zum Ausschluss zu äussern.

 

3Wer seinen Mitgliederbeitrag trotz Mahnung innert einer Frist von 30 Tagen nicht bezahlt, gilt direkt als ausgeschlossen.

 

4Neumitglieder gelten erst als provisorisch aufgenommen, wenn sie den Mitgliederbeitrag bezahlt haben.

 

5Gegen den Ausschlussbeschluss des Vorstands steht dem Betroffenen ein Rekursrecht an die nächste ordentliche Vereinsversammlung zu. Der Rekurs ist innert 30 Tagen nach Zustellung des Ausschlussentscheides mit eingeschriebenem Brief an den Präsidenten zuhanden der Vereinsversammlung zu senden. Der Rekurs hat keine aufschiebende Wirkung.

 

6Gegen den automatischen Ausschluss wegen Nichtbezahlung des Mitgliederbeitrags besteht kein Rekursrecht.
 

III. Organisation

6. Organe des Vereins sind:

•   Die Vereinsversammlung;

•   Der Vorstand;

•   Die Revisionsstelle.



7. Vereinsversammlung:

1Die Vereinsversammlung ist das oberste Organ der SFG ADHS.

 

2Die Vereinsversammlung tritt mindestens einmal pro Jahr zu einer ordentlichen Sitzung zusammen. Die Einladung dazu erfolgt schriftlich und muss den einzelnen Mitgliedern mindesten 4 Wochen vor dem Termin mitgeteilt werden.

 

3Im Bedarfsfall können weitere Vereinsversammlungen vom Vorstand einberufen werden. Zudem kann von mindestens 1/5 der Mitglieder unter Angabe, worüber Beschluss gefasst werden soll, die Einberufung einer ausserordentlichen Vereinsversammlung verlangt werden.           


4Anträge und Traktanden für die ordentliche Vereinsversammlung müssen spätestens 10 Tage vor dem Versammlungstermin bei der Geschäftsstelle zuhanden des Vorstands schriftlich eingegangen sein.



8. Vorsitz:

1Vorsitzender der Vereinsversammlung ist der Praäsident und bei dessen Verhinderung der Vizepräsident oder ein anderes Mitglied des Vorstandes.

 

2Der Vorsitzende leitet die Versammlung und bestimmt über deren Ablauf. Zudem ernennt er die notwendigen Stimmenzähler.         


3Es wird ein Protokoll über die von der Vereinsversammlung gefassten Beschlüsse und Wahlen geführt. Das Protokoll ist vom Vorsitzenden und vom Protokollführer zu unterzeichnen.

9. Beschlussfähigkeit:

Jede statutengemäss einberufene Vereinsversammlung ist, unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder, beschlussfähig.



10. Traktanden:

1Beschlüsse können einzig über die auf der Traktandenliste aufgeführten Verhandlungsgegenstände gefasst werden.

 

2Die Traktandenliste wird in der Regel zusammen mit der Einladung zur Vereinsversammlung spätestens aber eine Woche vor dem Verhandlungstermin an alle Mitglieder versandt.


11. Aufgaben und Befugnisse der Mitgliederversammlung:

Folgende Befugnisse/Aufgaben stehen ausschliesslich der Vereinsversammlung zu und sind nicht übertragbar:

 

  • Wahl der Vorstandsmitglieder (zur Abwahl vgl. aber auch Ziff. III Art. 12 Abs. 5 der Statuten);
  • Wahl der Rechnungsrevisoren;
  • Genehmigung des Jahresberichtes des Präsidenten;
  • Genehmigung des Jahresbudgets, der Rechnungsrevision und Festsetzen des Mitgliederbeitrages;
  • Genehmigung und Beschlussfassung über laufende Projekte;
  • Änderung der Statuten mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder;
  • Beschlussfassung über Rekurse im Sinne von Ziff. II Art. 5 Abs. 5 und Ziff. III Art. 12 Abs. 6 der Statuten; sowie
  • Beschlussfassung über Auflösung des Vereins und Liquidation des Vereinsvermögens.

 



12. Vorstand

1Der Vorstand setzt sich aus mindestens 4 Mitgliedern zusammen. Nach Möglichkeit sollte ein Hochschulvertreter im Vorstand Einsitz nehmen können, die Fachgruppen Ärzte und Psychologen sollten gleichmässig vertreten sein.

 

2Der Vorstand wird auf 4 Jahre gewählt, eine Wiederwahl ist möglich.

 

3Der Vorstand konstituiert sich selbst. Er kann zusätzlich zum Präsidenten einen Vizepräsidenten, einen Sekretär und einen Kassier bestimmen.

 

4Der Vorstand hat vor allem folgende Aufgaben:

 

  • Besorgung der Angelegenheiten der Fachgesellschaft, wie sie durch den Gesellschaftszweck und von der Vereinsversammlung festgelegt worden sind;
  • Vertretung der SFG ADHS gegen aussen;
  • Die Geschäfte der Vereinsversammlung vorzubereiten, diese einzuberufen und über die Vorstandstätigkeit zu berichten;
  • Wahrung der Interessen der SFG ADHS;
  • Delegation gewisser Aufgaben an temporäre und ständige Fachausschüsse; sowie
  • Organisation der Geschäftsstelle.

 

 

5Der Vorstand kann mit absoluter Stimmenmehrheit der gesamten Vorstandsmitglieder ein Mitglied aus dem Vorstand abberufen.

6Gegen den Abberufungsbeschluss des Vorstands steht dem Betroffenen ein Rekursrecht an die nächste ordentliche Vereinsversammlung zu. Der Rekurs ist innert 30 Tagen nach Zustellung des Abberufungsentscheides mit eingeschriebenem Brief an den Präsidenten zuhanden der Vereinsversammlung zu senden. Der Rekurs hat keine aufschiebende Wirkung.



13. Beschlussfassung:

1Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist.

 

2Er fasst seine Beschlüsse und trifft Wahlen mit der Mehrheit der Stimmen der anwesenden Vorstandsmitglieder. Der Präsident stimmt mit (vgl. aber Ziff. III Art. 12 Abs. 5 der Statuten).

 

3Im Falle der Stimmengleichheit gibt der Präsident den Stichentscheid.



14. Geschäftsstelle:

Die vom Vorstand einzuberufende und zu organisierende Geschäftsstelle (Verwaltung) ist zuständig für das Tagesgeschäft.


15. Kontrollstelle:
1Die Revisionsstelle prüft die Kassen- und Rechnungsführung und unterbreitet dem Vorstand zuhanden der Vereinsversammlung Bericht und Antrag.
 
2Als Rechnungsrevisorin oder Rechnungsrevisor bzw. Revisionsstelle wählt die Vereinsversammlung
a) zwei Vereinsmitglieder oder
b) eine fachlich qualifizierte Unternehmung oder
c) eine fachlich qualifizierte Einzelperson.
 
3Die Amtszeit beträgt 4 Jahre. Für Unternehmungen oder Einzelpersonen kann die Vereinsversammlung die Amtszeit auf 2 Jahre beschränken. Wiederwahl ist möglich. 


16. Entschädigungen:
Für den Vorstand und die Geschäftsstelle besteht eine Spesenentschädigung gemäss speziellem Reglement.
 

IV. Finanzen

17. Finanzielle Mittel

1Die finanziellen Mittel des Vereins bestehen aus den Mitgliederbeiträgen, wie sie von der Vereinsversammlung festgelegt worden sind und weiteren Einnahmen aus Kursen, Vorträgen und Dokumentationen etc.     


2Die Mittel der SFG ADHS sind ausschliesslich für die Erfüllung des Vereinszweckes gemäss Ziff. I Art. 3 dieser Statuten zu verwenden.

 

3Die SFG ADHS haftet für allfällige Schulden einzig mit ihrem Vermögen.



18. Geschäftsjahr:
Das Geschäftsjahr ist identisch mit dem Kalenderjahr

19. Auflösung:

1Die Auflösung der Fachgesellschaft kann nur durch eine schriftliche Urabstimmung der Mitglieder erfolgen und benötigt dafür eine Stimmbeteiligung von mindestens 50% sowie eine 3/4-Mehrheit der gültig abgegebenen Stimmen.

 

2Die anschliessende Liquidation wird vom Vorstand gemäss den gesetzlichen Bestimmungen durchgeführt. Ein nach der Liquidation verbleibender Vermögensüberschuss soll einer verwandten Organisation übergeben werden.



20. Statutenrevision:

1Anträge auf eine Revision dieser Statuten können vom Vorstand oder von mindestens 1/4 der Mitglieder gestellt werden.

 

2Für Statutenänderungen ist eine Mehrheit von 2/3 der gültig abgegebenen Stimmen erforderlich.

 

3Die Änderung des Vereinszwecks benötigt eine Stimmbeteiligung von mindestens 50% sowie eine 3/4-Mehrheit der gültig abgegebenen Stimmen.



21. Gerichtsstand:

Der Gerichtsstand für Klagen gegen den Verein befindet sich am Ort des Vereinssitzes (vgl. dazu Ziff. I Art. 2 oben).



22. Schlussbestimmungen:

1Diese Statuten wurden per schriftlicher Abstimmung am 30. 5. 2015 genehmigt und treten sofort in Kraft.

 

2Die revidierten Statuten ersetzen die Statuten vom 16.9.2005.

 

 

 

Laufen, 1. Juni 2015 (mit Anpassung gemäss Beschluss vom 17. März 2016)

Drucken E-Mail